Rezept: Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango. Plus einem kleinen Geschenk für JEDEN!

Montag, Mai 01, 2017

Rezept für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen 
Oh, wie sehr ich Currygerichte liebe!
Aber: Meine Kochergebnisse sind bei weitem nicht so, wie ich sie mir immer wünsche. Vorweg gesagt – ich koche wirklich gerne. Aber bei Currys spielt bei mir auch das Glück immer eine kleine Rolle. Oft ist es viel zu scharf, manchmal nicht würzig genug und leider habe ich auch schon einige wenige fast ungenießbare Kandidaten in meiner Curry-Statistik.




Und gerade nach einem wieder einmal unbefriedigendem Curryergebnis flatterte die Frage in meinen Briefkasten, ob ich nicht Lust habe, getreu dem Motto #schmeckdieWelt eine nigelnagelneue Currypaste zu testen. Na und ob ich Lust habe! Diese Paste schreit ja förmlich meinen Namen!


Rezept für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen



Also habe ich ein feines Rezept mit der Knorr Kochpaste Indisches Curry ausgetüftelt und war wirklich megagespannt (und auch ein bisschen ängstlich) auf das Ergebnis.

Was soll ich sagen – es ist perfekt! Genau so, wie ich es mag! Ein richtig leckeres indisches Curry mit köstlichen Süßkartoffeln und fruchtiger Mango. Und das ganze ohne Angst im Nacken perfekt gewürzt. Es ist so lecker, dass ich es für euch aufgeschrieben habe. Ihr müsst es unbedingt probieren!



Rezept für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen #schmeckdiewelt




Zutaten für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen


Rezept für vegetarisches Süßkartoffel-Curry mit Mango




Zutaten:

  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 rote Paprika
  • 1 Karotte
  • 1 Mango (wenn es schnell gehen soll, auch aus der Dose)
  • 50 ml Orangensaft
  • 100 ml Kokosmilch
  • etwas Kokosöl
  • frischer Koriander nach Geschmack
  • 50 g Cachewkerne
  • Knorr Kochpaste ”Indisches Curry”



Schnippeln für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen



Zubereitung:

  1. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden (etwas Grün für die Deko aufheben) und zusammen mit der fein gehackten Knoblauchzehe in einer großen Pfanne mit Kokosöl anbraten.
  2. Möhren und eine Paprikaschote stifteln, Süßkartoffeln schälen, in Würfel schneiden und alles dazugeben.
  3. Mit dem Orangensaft ablöschen und die Kokosmilch und die Currypaste unterrühren.
  4. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann die gewürfelte Mango hinzufügen und einige Minuten mitköcheln lassen.
  5. Das Grün der Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und zusammen mit dem Koriandergrün und den Cashewnüssen das fertige Curry bestreuen.

Fürs schnelle Nachkochen habe ich natürlich auch wieder eine kostenlose Druckversion – einfach herunterladen und ausdrucken oder für später abspeichern:



http://titatoni.de/titatoni-suesskartoffel-curry-rezept.pdf 


 



Und wenn ihr jetzt denkt: ”Tolles Rezept, aber woher bekomme ich jetzt diese Currypaste?”, dann habe ich jetzt ein kleines Geschenk für euch! Auf www.schmeckdiewelt.de könnt ihr euch ein Gratis-Exemplar der Knorr Kochpaste Indisches Curry ganz bequem nach Hause ordern!

Und jetzt kommt der Oberknaller: Man kann sein Meisterwerk (ganz egal ob dieses Rezept oder eine feine Eigenkreation) mit den Hashtags #schmeckdiewelt und #schmeckdieweltgewinnspiel auf Instagram (öffentlich) hochladen, @schmeckdiewelt erwähnen und hat dann die Chance auf eine Reise nach Sri Lanka für zwei Personen im Wert von 3.500 € oder einen von drei Städte-Trips im Wert von 1000 €!

Die genauen Teilnahmebedingungen findet ihr auf www.schmeckdiewelt.de.


Rezept für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen

 



Rezept für Vegetarisches Süßkartoffelcurry mit fruchtiger Mango und Cashewkernen



Natürlich werde ich auch weiterhin selber an meinen persönlichen Würzkünsten arbeiten, ich habe die Hoffnung ja noch nicht aufgegeben. Aber für den Notfall habe ich jetzt auf jeden Fall immer einen kleinen Vorrat an Currypasten daheim.





Liebste Grüße,

titatoni - renaade

 






Vielen Dank an Knorr, dass ich die Kochpaste testen durfte 
und ihr so meine Ehre als Curryköchin gerettet habt!


  • Share:

You Might Also Like

11 Kommentar(e)

  1. Das sieht so lecker aus und wenn es vegetarisch ist umso besser, also perfekt fürs Reserl und es klingt einfach, ich trau mich da ran, danke fürs Rezept herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  2. Mmh, sieht das lecker aus. Die Curry-Paste kenne ich gar nicht. Da halte ich gleich beim Einkaufen nach Ausschau.
    Liebe Grüße
    Dési

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Dési, du kannst sie dir hier zum Testen auch kostenlos bestellen: www.schmeckdiewelt.de!

      Löschen
  3. Liebe Renate, du kochst mir ja quasi aus dem Herzen. Wir lieben Süßkartoffeln und Mangos, allerdings habe ich mich noch nie an eine gemeinsame Kombination gewagt. Bei deinen tollen Bildern gelingt mir das bestimmt ganz fix. Ich berichte.....dicken Drücker zu dir, Jule

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Renate,
    mir geht es mit Curry ganz ähnlich wie Dir. Ich werd die Currypaste mal testen. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen....Mango...Süsskartoffel...yummy!
    Liebste Küchengrüße,

    die Anne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Renate,
    das hört sich sehr lecker an. Also, hab ich schwupp den Link genutzt und die Currypaste schon geordert. Wer will sich schon so einen tollen Gewinn durch die Lappen gehen lassen. Natürlich wirst Du über mein Kochergebnis informiert :-)
    Liebe Grüße Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Currygerichte sind nicht immer ganz einfach abzuschmecken und leben von einer breiten Palette von Gerürzen, die man einfach da haben muss bzw. über eine Weile ansammelt.
    Curry selbst ist dabei nur eine Komponente, dazu gehören auch oft Cumin, Kurkuma, Cayennepfeffer, Zimt etc etc, um ein geschmacklich rundes Ergebnis zu erzielen. Das lohnt sich dann aber auch.
    Offen gestanden gruseln mich solche Knorr Produkte ziemlich und wenn ich bei den verschiedenen Kochpasten Hefeextrakt lese (hat Glutamat ja mittlerweile abgelöst, ist aber auch nicht besser), Maltodextrin und nicht näher bestimmbare Aromen, um nur einige zu nennen, bin ich schon pappsatt.

    M.E. lohnt es sich, ein wenig Zeit zu investieren, um ein gesundes Curry mit etwas Routine in der gleichen Zeit zuzubereiten. Solche künstlichen Fast Food Komponenten müssen mir leider draußen bleiben.

    Ich hoffe, Dich stören die offenen Worte nicht und grüße trotzdem herzlich,
    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melli,
      deine Worte stören mich überhaupt nicht! Ich bin ja auch eine Freundin der zusatzstoffarmen Ernährung und normalerweise gibt es hier so gut wie keine Fertigprodukte. Aber ich fand es superspannend, die Paste einmal auszuprobieren! Und sie hat wirklich super geschmeckt! Es gibt ja doch viele Menschen, die gerne auf praktische Helfer dieser Art zurückgreifen und vielleicht ist es unter diesem Gesichtspunkt ein interessanter Beitrag!
      Ich danke dir jedenfalls für deine ehrliche Meinung!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Halloliebe Renate! Dein Rezept hört sich sehr lecker an und vor allem sieht es auch sehr lecker aus. Und alles Zutaten, die ich üblicherweise immer im Haus habe. Ich LIEBE Curry und deines werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Vielleicht sogar in zwei Varianten: mit der Würzpaste und auch mit einer eigenen Currymischung, die ich mir noch ausdenken muss 😄
    Ganz liebe Grüße, Beate

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Renate,
    das hört sich nicht nur köstlich an, sondern sieht auch noch mega-köstlich aus. Ich liebe Currygerichte in allen Varianten und die Kombination: scharf, süß und fruchtig mag ich ganz besonders gerne. Danke für den tollen Tipp und das leckere Rezept.
    Liebste Küsten-Grüße
    Snjezie

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den Tipp, das mit der Paste probiere ich aus. Hoffe, das Kleingedruckte ist nicht zu lang und unaussprechlich.
    Lieben Gruß
    Ilka
    von wasmachstdueigentlichso.wordpress.com

    AntwortenLöschen